Alles nur gefaked? Versicherungscheck durch „Günter Kaiser“

Print Friendly

Immer wieder ist das Internet ja wirklich lustig. Da bekomme ich den Auftrag wegen E-Mail-Spamming  für Unterlassung zu sorgen und schaue mir die beworbene Website an (was ich immer so mache). Und siehe da: Ein netter Herr Kaiser, der Leiter des Kundenservices,  lächelt mich von der Website an und teilt mir mit, welchen bedeutungsschweren Fragen er und sein Analystenteam so nachgehen. O.K., denk ich, just another bloody Vergleichsportal mit Versicherungscheck, die rumspammen und gehe mal aufs Impressum. Nun gut, da stand vor ein paar Tagen noch ganz oben „Alle Versicherungsvergleiche powered by…“ … einem großen deutschen Vergleichsportal aus Hamburg, die auch die Versicherungsvermittlung machten, neben zwei weiteren vermittelnden Vergleichsanbietern, einem aus München und einem aus …ach, lassen wir das.  Aber waren das auch die Betreiber dieser Seite? Ich hatte Zweifel und suchte weiter, bis dann „janz unten auf die Seite“ eine …äh… Ltd.  aus Zypern mit einem mächtigen Anti-Abmahn-Disclaimer auftauchte, den ich den geneigten Lesern nicht vorenthalten möchte:

Hinweis für Abmahnversuche

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt! Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen oder anderweitiger Content entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einlegung von Rechtsmitteln erforderlich ist. Dies dient der Schadensminderung. Schäden erkennen wir nicht an, Abmahnversuche sind zwecklos.

Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

Ich dachte, aha, wer sowas verwendet, der hat’s wohl auch nötig.

Nee, Spässle. Natürlich nicht.

Wer wird denn schon durch den Inhalt einer Website Rechte Dritter verletzen wollen. Das wäre ja schlimm, wenn man z.B. einfach woanders abschreiben würde.

Dann las ich ein wenig im Blog, in dem ja nun recht umfangreiche Infos angehäuft waren, die übrigens alle von Günter Kaiser verfasst waren ..äh.. oder zumindest, tja, hm, also, auf jeden Fall steht bei jedem Blogbeitrag „von Günter Kaiser“. Prima, dachte ich, ein echt tofter Kundenserviceleiter, unser Vielschreiber Günter Kaiser. Dann, wie gesagt, las ich ein wenig und irgendwie kam mir ein Beitrag bekannt vor. Ich las weiter und dachte, Mensch, da hat sich der Herr Kaiser aber ins Zeug gelegt, mit seinem Analystenteam. Tja, Juristerei hat ja im Gegensatz zur Versicherungsbranche oft wenig mit Vertrauen, dafür aber mit Misstrauen zu tun. Da kann ich manchmal auch nicht anders. Außerdem sind Anwälte zwar maximal verschwiegen, aber auch neugierig. Ich jedenfalls. Deswegen gab ich von einigen Blogbeiträgen Günter Kaisers mal Teile davon bei Google ein und, seltsam, seltsam, da erschienen doch tatsächlich Artikel in Zeitungen und Zeitschriften mit dem gleichen oder sehr, sehr, sehr ähnlichen Text, die aber von  wildfremden Menschen geschrieben worden sein sollten. Gar nicht von unserem Günter. Ich war schockiert. Hatten die alle abgeschrieben? Das konnte ich mir gar nicht vorstellen. Aber schauen Sie mal selbst nach:

Erstmal zu Günters Beitrag „Vorsicht bei Versicherungsvergleichen im Internet“ vom 24.09.2014 um 11:25.  Suchen Sie ihn bitte einfach selbst (ich möchte das nicht wirklich verlinken) auf der Seite von Günter (auf der Startseite ganz unten). Und dann lesen Sie mal den folgenden Artikel aus der Süddeutschen mit dem Titel „Per Mausklick zur Police

Naa? Was gemerkt? Gell.

Nach ein paar Mal hab ich dann aufgehört und nur noch gedacht, Günter, Günter, was soll aus dir bloß werden?

Dabei schaut er doch so nett, der Herr Leiter Kundenservice. Oder doch nicht?

Ist er vielleicht doch „Mitarbeiter Nr. 9“ (ganz runter scrollen)? Oder ein „Bewerber„? Der „Entrepreneur„?  „Kadir D.“ (ganz unten)?  Der „Federmanager“ (keine Ahnung, was das sein soll)? Oder „Mr.  Martin Takayama„?

Tja, werden wir es je erfahren? Ich weiß es nicht. Aber egal. Ich glaube allerdings, wenn das alles rauskommt, dass unser Multitalent Günter Kaiser noch einmal ganz unten wird anfangen müssen.

 

Es grüßt Sie vertrauensvoll der wahre

Michael Hilpüsch
-Rechtsanwalt –

awoka versicherungsblog
kanzlei@awoka.de
www.awoka.de

Dieser Beitrag wurde unter Alle Beiträge, Allgemein, Neues aus der Asse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.